Drittes Bremer Perspektiventreffen für alle in pflegenden Berufen

Im Altenheim, im Krankenhaus, als Assistenz zuhause, in der KiTa, im Kindergarten, in der Schule: Pflege und Versorgung findet überall statt. Und überall gibt es die selben, drängenden Probleme: Arbeitszeitverdichtung, Lohndumping, keine Vertretung im Urlaubs- oder Krankheitsfall und kaum Möglichkeiten, sich gegen immer schlechter werdende Arbeitsbedingungen zu wehren – schließlich träfe ein Ausstand immer die Falschen. Viele nehmen die miese Situation im Pflegesektor hin, weil sie nur für den Übergang dort jobben, und, weil es keine klassischen Chef/- innen gibt wie in Unternehmen auf dem „freien“ kapitalistischen Markt. So konnten die radikalen Veränderungen, die in den letzten Jahrzehnten in diesem Sektor stattgefunden haben, fast widerstandslos durchgesetzt werden.

Wir wollen unsere Arbeitsbedingungen nicht länger vermeintlichen „objektiven Tatsachen“ (z.B. „es ist kein Geld da“) und vermeintlichen „Expert_innen“ und professionellen „Interessensvertreter_innen“ überlassen – wir wissen selbst am besten, was an unseren Arbeitsplätzen falsch läuft und was dagegen zu tun ist! Deshalb laden wir ein zum drittes Treffen für alle in pflegenden Berufen am Mittwoch, 20.08., um 18. 30Uhr im Zentrum „Resonanz“, Hohentorsheerweg/ Ecke Lahnstraße (Neustadt). Neben dem Austausch über die eigene Situation am Arbeitsplatz wollen wir gemeinsam nächste praktische Schritte planen. Vom Aufbau von Betriebsgruppen bzw. der Unterstützung bereits bestehender, dem solidarischen Einbringen in betriebliche Auseinandersetzungen über die Erstellung eines gemeinsamen Infoblatts bis zur Organisierung von Arbeitsrechts-Fortbildungen können wir uns viele Praktiken vorstellen.

Drittes Bremer Perspektiventreffen für alle in pflegenden Berufen
Mittwoch | 20. 8. 2014 | 18. 30Uhr | Zentrum „Resonanz“
(Hohentorsheerweg /Ecke Lahnstraße)