Archiv der Kategorie 'Minijobs'

Offene Treffen der IWW Bremen

Arbeit nervt! Trotzdem müssen (fast) alle irgendwie sehen, wo das Geld herkommt – und fast alle müssen sich dabei mit wachsendem Arbeitsdruck, unbezahlten Überstunden oder Willkür der Chef_innen herumschlagen.

Bei unseren offenen Treffen ist Raum zum Austausch von Erfahrungen und Ideen fürs Zusammentun mit den Kolleg_innen, um sich dagegen zu wehren. Das kann in unterschiedlichen Jobs sehr unterschiedlich aussehen – aber wir alle wollen mehr und mehr Kontrolle über den eigenen Arbeitsplatz bekommen – für die eigene Sicherheit und Gesundheit, gegen Sexismus, Rassismus und Leistungsdruck, aber auch als Mittel gegen die Vereinzelung, die unsere Leben in der Arbeitswelt bestimmt. Sich gewerkschaftlich zusammenzutun ist nur ein Schritt von vielen, um Lohnarbeit, Geld und Eigentum abzuschaffen. Gewerkschaft muss nicht heißen, möglichst groß zu sein und symbolische Aktionen zu machen.


Nächste offene Treffen:
Mittwoch, 25.2., 20 Uhr
Mittwoch 11.3., 20 Uhr


(mehr…)

Willkür mit MinijobberInnen

Jeder/r kennt sie, die Reinigungskette Krogmann. In zahlreichen Filialen und in der zentralen Wäscherei sind insgesamt ca. 20 Menschen beschäftigt – zu einem großen Teil aufgestockte Minijobber/innen. Aufgestockt heißt, dass in der Realität deutlich mehr gearbeitet wird als der Lohnzettel ausweist. Der Rest, oberhalb der Minijobgrenze, wird vom Chef bar ausgezahlt – zur Vermeidung von Sozialabgaben und mit dem Ziel, Gewinne zu maximieren. Das geht auf Kosten der Kolleg/innen – die deshalb weniger Rentenansprüche und Ansprüche aus gesetzlichen Krankenkassen haben. (mehr…)

Wer verdient was ? Dürfen wir im Betrieb über unsere Löhne reden?

Oftmals schreiben die Unternehmen in die Arbeitsverträge, „über den Lohn / das Gehalt ist Stillschweigen zu bewahren“. Das hätten sie gern, dass sie allein und willkürlich über unsere Löhne entscheiden können. Damit hätten sie die Macht, der einen KollegIn weniger und der bereitwilligen ÜberstundenklotzerIn, bei gleichen Arbeitsaufgaben, mehr Lohn zu zahlen. Das Ziel ist, uns schön gegeneinander ausspielen und unter dem Strich bei den Löhnen zu sparen. (mehr…)